News

30 Jahre Ebernacher Wandertag

Der Ebernacher Wandertag hat auch im 30. Jahr nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Wieder machten sich rund 1300 Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Beeinträchtigung auf, um einen entspannten und ereignisreichen Tag auf den Wegen quer durch die Mosel-Weinberge rund ums Kloster zu erleben.

1986 hatte Jupp Vallendar, der im Kloster Ebernach als Sportlehrer arbeitete, die Idee mit seinen Schützlingen auf eine Wandertour zu gehen. In seiner Kollegin Marita Goebel aus der Verwaltung der Behinderteneinrichtung fand er schnell eine engagierte Mitstreiterin – und im heutigen Behinderten- und Rehabilitationssportverband Rheinland-Pfalz (BSV) einen verlässlichen und starken Partner bei der Ausrichtung. Diese fruchtbare Kooperation läuft bis heute, wobei seit vielen Jahren auch Special Olympics zu den Unterstützern gehört. Und die Veranstalter können stolz darauf sein, dass der Ebernacher Wandertag nicht nur das erste, sondern auch immer noch das größte Event dieser Art in ganz Deutschland ist.

Schon vor 30 Jahren gab es auch Teilnehmer aus anderen Behinderteneinrichtungen. Die Zahl der Häuser aus ganz Rheinland-Pfalz, für deren Bewohner der Ebernacher Wandertag ein echter Höhepunkt in jedem Jahr ist, wuchs ständig. In diesem Jahr kamen die Wanderer und ihre Betreuer aus 45 Institutionen.

Das Konzept mit drei unterschiedlichen Strecken ist ein Markenzeichen des Wandertages. Die Veranstaltung soll den unterschiedlichen Bedürfnissen und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer entsprechen. Für Rollstuhlfahrer muss ebenso etwas dabei sein, wie für körperlich sehr leistungsfähige und sportlich ambitionierte Wanderer. In diesem Jahr gab es zusätzlich eine „Mammutstrecke“, die von rund einem Dutzend Wanderern als besondere Herausforderung angenommen wurde.

Wie in fast jedem Jahr wurde auch 2016 das vorbildliche Engagement zum Wohle der Menschen mit Behinderung wieder mit gutem Wetter belohnt. In den Tagen zuvor hatte es noch viel geregnet – doch pünktlich zum Ebernacher Wandertag hatte der Himmel ein Einsehen und verschonte die Teilnehmer mit Nass von oben.

Das gab es stattdessen an zahlreichen Verpflegungsstationen in Form von Wasser und Tee. Selbstverständlich sind alljährlich auch die kräftige Mittagssuppe und Kaffee und Kuchen zum Ende der Veranstaltung. Damit die Versorgung perfekt organisiert werden konnte, waren natürlich wieder zahlreiche Helfer von Feuerwehr, DRK und THW im Einsatz.

Noch wichtiger als die körperliche Ertüchtigung war vielen Teilnehmern auch in diesem Jahr wieder die Gelegenheit, mit anderen Wanderern zu plaudern. Jupp Vallendar hatte diese Komponente schon 1986 im Blick: „Der kommunikative Aspekt war mir immer genauso wichtig wie der motorische. Die Behinderten profitieren enorm davon, dass sie sich am Wandertag auch mit anderen austauschen können.“

So war es 2016 nicht anders als bei allen vorangegangenen Ebernacher Wandertagen: Die Teilnehmer verbrachten schöne Stunden in der schönen Mosel-Landschaft. Und fast alle von ihnen werden 2017 bestimmt wieder dabei sein. 

FacebookFacebook
> Kontakt

Franziskaner mobil

Sandra Müntnich
Leitung
Bruder-Maximilian-Str. 1
56812 Cochem/Mosel
Telefon (02671) 6008-520
Mobil (0160) 33133995
E-Mail: sandra.muentnich(at)franziskaner-mobil.de

Sabrina Schulz
Leitung
Am Sändchen 3
53545 Linz/Rhein
Telefon 
Mobil (0170) 8501759
E-Mail: sabrina.schulz(at)franziskaner-mobil.de

> Pax et Bonum

Im Überblick

Im Archiv finden Sie alle Ausgaben, die bisher von "pax et bonum" erschienen sind

Diese Webseite verwendet Cookies.

Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern.
Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung. Hier können Sie auch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen anpassen.

Datenschutz Impressum